Verbandsschau am 06.12.2021 und 07.12.2021

 

Der Gewässerunterhaltungsverband (GUV) ist für die Unterhaltung der Fließgewässer II. Ordnung zuständig. Um den Zustand der im Verbandsgebiet liegenden Gewässer und Anlagen festzustellen und gegebenenfalls notwendig Unterhaltungsmaßnahmen festzulegen, findet gemäß § 7 Abs. 1 der Verbandssatzung in Verbindung mit §§ 44 und 45 des Wasserverbandsgesetz eine jährliche Verbandsschau statt. 


Neben der Besichtigung der kommunalen Hochwasserschutzanlagen in Mittelstille und Ebertshausen ist eine Begehung der Nordheimer Grüne, der Lichtenau und einzelner verrohrter Abschnitte in der Gemeinde Viernau vorgesehen. 

Im Zuge der Verbandsschau ist es erforderlich, dass in den Ortslagen Mittelstille, Ebertshausen, Nordheim und Viernau Grundstücke von der Schaukommission und dem Schaubeauftragten betreten werden. Das Betretungsrecht ist gesetzlich geregelt und begründet in § 101 Abs. 1 Wasserhaushaltsgesetz vom 31. Juli 2009 (BGB. I S 2585) in der jeweils gültigen Fassung. 

Durch die öffentliche Bekanntgabe der Verbandsschau und des Betretungsrechtes werden hiermit die Eigentümer und Nutzungsberechtigten der anliegenden Grundstücke und Gewässer informiert.
 
 

Der Biber ist in unserem Verbandsgebiet angekommen!

Der Biber wurde vom Menschen ausgerottet und war ca. 400 Jahre lang verschwunden. Nun kehrt er langsam  in unsere Landschaft zurück. Vor seiner Ausrottung war er auch in Thüringen flächendeckend vorhanden.  Ortsbezeichnungen, wie Bibra oder Bieberbach, erinnern noch heute an ihn. Seit 2007 ist er in Thüringen wieder beheimatet.
Auch an einzelnen Gewässern im Gebiet des Unterhaltungsverbandes ist der Biber wieder anzutreffen, u.a. an der Schönau, am Unterharlesbach oder an der Nordheimer Grüne.

Lesen Sie hier den Artikel im Meininger Tageblatt vom 08.01.2021!

"Biberdamm fachkundig entfernt" 

Sigrid Nordmeyer


Meiningen-Nordheim - Das Aufgebot an Fachleuten war groß. Die kundige Beseitigung eines Biberdammes sieht man nicht alle Tage. Und Tierfreunde wissen, wie sehr eine heimisch gewordene Biberfamilie die Gemüter erregen kann. Manche behaupten sogar, dass es regelrechte "Bibergegner" gebe. Schäden in der Land- und Forstwirtschaft würden allzu häufig aufgebauscht. Andere wiederum finden die Tiere einfach nur putzig.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf www.insuedthüringen.de.

Wo der Biber gestaltet, da entstehen manchmal Konfliktsituationen!

Biber stauen unsere Gewässer auf. Dort, wo der Mensch die Gewässer und deren Ufer intensiv nutzt, da treten Konflikte auf.
Wichtig ist es, miteinander zu reden! Denn Reden bringt Segen! 
Wer einen Biberdamm vorsätzlich entfernt, beschädigt oder zerstört, der begeht eine Straftat!

Auf dem Bild ist einer von vier Dämmen in der Nordheimer Grüne zu sehen.
Durch den Biberdamm wird der ordnungsgemäße Wasserabfluss in der Nordheimer Grüne nicht mehr gewährleistet und somit ist die Oberflächenentwässerung in der naheliegenden Ortslage gefährdet.
Der Gewässerunterhaltungsverband ist für die Herstellung bzw. Sicherung des ordnungsgemäßen Wasserabflusses zuständig.

Der Biber ist eine nach Naturschutzrecht streng geschützte Tierart. Da für diese Tiere und ihre Lebensstätten naturschutzrechtliche Zugriffsverbote bestehen, war im vorliegenden Fall zu prüfen, inwieweit diese Verbote mittels naturschutzrechtlicher Ausnahme oder Befreiung überwunden werden können. Zur Prüfung des Anliegens sowie zur sachgerechten Entscheidungsfindung fanden gemeinsame Vor-Ort-Beratungen mit der Unteren Naturschutzbehörde, der Unteren Wasserbehörde, dem Gewässerunterhaltungsverband Hasel/Lauter/Werra, der Gemeinde Grabfeld und der Natura 2000-Station „Grabfeld“ statt 

Der Gewässerunterhaltungsverband stellte einen Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung von den Verboten des § 44 BNatSchG zur Entnahme des Biberdammes bei der zuständigen Unteren Naturschutzbehörde.  Der Gewässernterhaltungsverband Hasel/Lauter/Werra (GUV) erhielt eine Ausnahme gemäß § 45 Abs. 7  Satz 1 Nr. 1 BNatSchG von den Verbotsvorschriften des besonderen Artenschutzes gemäß § 44 Abs. 1 BNatSchG zur Beseitigung eines Biberdamms sowie zur Vereitelung eines neuerlichen Dammbaus. 
Auf dem Bild ist der Zustand des Gewässers nach der Beseitigung des Dammes zu sehen.

Beseitigung des Biberdammes

Vergrämungsmaßnahme

Anbringung einer Sperre mit Plastikkanistern 

Ausgleich des Eingriffes

Aufwertung des Biberhabitats mit 25 Weidensetzstangen